01.05. Revolutionäre 1. Mai-Demo

Das Antifaschistische Jugendbündnis Berlin (AJBB) hat folgenden Aufruf zum 1. Mai veröffentlicht:

Deutschland erwacht aus seinem „Jahrhundertwinter“-schlaf und offensichtlich sind die eisigen Temperaturen nicht spurlos an uns vorbei gegangen. Das gesellschaftliche (wie auch das Koalitions-) Klima wird rauer und kälter. Die Schulden, die sich unter dem Eis der Finanzkriese gebildet haben, blitzen plötzlich, wie die Böllerreste, unterm Schnee hervor und die Erwerbslosen die zuvor schon an die „nationale Schneefront“ gerufen wurden, sollen auch diese bezahlen. Die deutsche Wirtschaft strauchelt und rutscht noch immer und das Streusalz ist alle!

Auf die Straße gegen Nazis…

Nicht nur, weil Nazis stellvertretend für eine mörderische Ideologie stehen, sondern mit ihrer Pseudo-„Kritik“ am Kapitalismus den in Deutschland noch immer vorhandenen Antisemitismus und Rassismus nähren, werden wir sie am 1.Mai stoppen. Uns ist es egal, ob dies durch Blockaden oder andere Aktionen geschieht. Dabei werden wir uns auch nicht von den scheiß Bullen aufhalten lassen. Also kommt mit uns allen auf die Straße und zeigt den Nazis, was ihr von ihnen haltet.

…für ein schöneres Leben für alle!

Im Gegensatz zu den Nazis, die Arbeit als „charakter- und wertformend“ ansehen, finden wir es scheiße, uns jeden Tag im Job, in der Schule oder in prekären Lebenssituationen rumquälen zu müssen. Der Kapitalismus macht uns täglich zu KonkurentInnen in einer rücksichtslosen Ellenbogengesellschaft. Wir müssen jeden Tag aufs Neue gegen unseren Willen Dinge lernen, die wir nicht brauchen, Arbeiten verrichten, die wir nicht wollen, für Leute schuften, die wir nicht mögen und uns einem System beugen, dass sich nicht nach unseren Bedürfnissen richtet, sondern nur nach Profiten für Wenige strebt.

Wer in diesem System nicht funktioniert, wird aussortiert und stigmatisiert. Wir wollen ein schönes Leben, welches uns dieses Konkurrenzsystem jedoch nicht bieten kann. Deshalb gibt es für uns nur eine logische Konsequenz: Die soziale Revolution!

Wir gehen am 1. Mai nicht auf die Straße, um Forderungen an den Staat, etwa nach besseren Arbeitsbedingungen, besserer Bildung oder einem polizeilichen Verbot des Naziaufmarsches zu stellen. Wir fordern nichts von diesem Staat und diesem Schweinesystem! Wir gehen auf die Straße, um den Kapitalismus zu überwinden und uns ein schönes Leben zu erkämpfen!

Kommt mit uns am 1. Mai auf die Straße!
Beteiligt euch an den Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch

1.5.2010 ab 12.00 Uhr: den Naziaufmarsch zum Desaster machen!
1.5.2010 18 Uhr Kottbusser Tor | Hinaus zur revolutionären 18 Uhr Demo!